Wenn Wünsche Wirklichkeit werden

Vom 16. bis 18. Jahrhundert wurde die Konfession der Untertanen von der jeweiligen Regierung bestimmt.

Kappelrodeck gehörte zum Fürstbistum Straßburg und blieb somit katholisch. Sogar weiterhin als in Straßburg die Reformation eingeführt wurde oder die Gemeinde zwischenzeitlich an den protestantischen Herzog von Württemberg verpfändet war.

Folglich war erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine nennenswerte Anzahl evangelischer Christen in Kappelrodeck zu verzeichnen. Diese wurden zunächst vom Anstaltsgeistlichen der Illenau, später vom Acherner Stadtpfarrer betreut.

Der Wunsch nach einem eigenen Kirchengebäude wurde größer. Aus diesem Grund schlossen sich die Gemeinden des Achertales im Jahre 1920 zu einer eigenen Kirchengemeinde zusammen, die weiterhin vom Pfarramt Achern aus betreut wurde.

Die Ersparnisse des Kapellenfonds fielen 1923 der Inflation zum Opfer. Die eigene Kirche blieb weiterhin nur ein Wunsch. In den 30er Jahren wurde auch in Ottenhöfen, das von Kappelrodeck deshalb losgelöst wurde, der Bau einer eigenen Kirche vorangetrieben und 1936 verwirklicht.

Die neue Kirchengemeinde Kappelrodeck erhielt 1937 die Genehmigung zum Kirchenbau. Weitere 20 Jahre verstrichen bis die Kappelrodecker Kirche errichtet und eingeweiht werden konnte.

 

Quelle: Wolf-Rainer Liebisch


Regierungsbaurat Hesselbacher erstellte die Pläne, Landesbischof Bender nahm die Einweihung vor. In besonderer Weise hat sich die Familie Lenk für diesen Kirchenbau engagiert.

1961 folgte eine eigene Orgel, 1963 die drei Glocken.

Seit 1972 existiert in Kappelrodeck ein selbständiges Pfarramt, das seither von den Pfarrern Gerhard Lanzenberger, Hanfried Koch, Bodo Holthaus, Uwe Arnold und Andreas Moll betreut wurde.

Einen besonderen Blickfang bilden die bunten Glasfenster, die einen Christuszyklus darstellen. Auch der parkähnliche Vorplatz mit einer biblischen Skulptur gibt der Kirche einen besonderen Rahmen.

2003 erfolgte die letzte Außensanierung der Kirche, 2007 ein Innenanstrich.

Im Jahre 2011 fand eine umfangreiche Überholung der Steinmeyer-Orgel statt.